TC77 Drabenderhöhe e.V.

Satzung

TC 77 Drabenderhöhe e.V.  02262-701 590
Clubhaus: In der Landwehr  02262-701 589
Postfach 31 49 info@tc77drabenderhoehe.net
51674 Wiehl www.tc77drabenderhoehe.net
Bankverbindung: Volksbank Oberberg e.G. Konto-Nr.: 202 436 013 BLZ: 384 621 35
Sparkasse Wiehl Konto-Nr.: 175 349 BLZ: 384 524 90


§ 1 Name und Sitz des Vereines
(1) Der Verein führt den Namen „Tennisclub 77 Drabenderhöhe e.V.“. Die Kurzform lautet: TC
77 Drabenderhöhe e.V. und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Gummersbach
eingetragen.
(2) Der Verein hat seinen Sitz in 51674 Wiehl/Drabenderhöhe.
(3) Die Vereinsfarben sind rot-weiß.
§ 2 Zweck des Vereines
(1) Zweck des Vereines ist die Pflege und Förderung des Tennissports. Der gemeinnützige
Zweck, im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung, wird
vom Verein ausschließlich und unmittelbar verfolgt. Der Verein erstrebt keinen
wirtschaftlichen Gewinn. Etwaige Überschüsse dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke
verwendet werden. Der satzungsmäßige Zweck wird insbesondere durch Errichtung von
Tennisanlagen und die Förderung sportlicher Leistung und sportlicher Jugendpflege
verwirklicht.
(2) Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in dieser Eigenschaft auch keine
sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder
durch unverhältnismäßige hohe Vergütung begünstigt werden.
(4) Der Verein ist überparteilich, überkonfessionell und wendet sich gegen rassische
Diskriminierung.
§ 3 Verbandszugehörigkeit
(1) Der Verein ist Mitglied des Stadtsportverbandes Wiehl, des Kreissportbundes Oberberg
e.V., des Tennisverbandes Mittelrhein e.V. und des Landessportbundes NRW e.V.
§ 4 Geschäftsjahr
(1) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
§ 5 Mitgliedschaften
(1) Mitglied des Vereins kann jeder Unbescholtene, ohne Unterschied des Geschlechts, des
Alters, des Berufs, der Staatsangehörigkeit und seiner politischen oder religiösen
Überzeugung werden.
(2) Der Verein besteht aus:
- aktiven Mitgliedern,
- passiven Mitgliedern,
- jugendlichen Mitgliedern,
- Ehrenmitgliedern,
(3) Aktive Mitglieder sind Mitglieder, die zu Beginn des Geschäftsjahres das 18. Lebensjahr
vollendet haben. Eine Umwandlung in passive Mitgliedschaft ist durch schriftliche
Erklärung an den Vorstand, grundsätzlich im ersten Quartal eines Geschäftsjahres,
möglich.
(4) Passive Mitglieder sind Förderer des Vereins. Eine Umwandlung der passiven
Mitgliedschaft in eine aktive Mitgliedschaft ist durch eine schriftliche Erklärung an den
Vorstand zu jedem Zeitpunkt möglich.
(5) Jugendliche Mitglieder sind Mitglieder, die zu Beginn des Geschäftsjahres das 18.
Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Eine Umwandlung in eine passive Mitgliedschaft
ist durch schriftliche Erklärung an den Vorstand, grundsätzlich im ersten Quartal eines
Geschäftsjahres, möglich.
(6) Ehrenmitglieder sind Personen, die sich um den Verein oder um den Sport in besonderer
Weise verdient gemacht haben. Sie können nur auf Vorschlag des Vorstandes durch die
Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Sie sind von der
Beitragspflicht befreit.

§ 6 Aufnahme des Mitglieds
(1) Der Aufnahmeantrag ist schriftlich beim Vorstand einzureichen. Der Aufnahmeantrag
jugendlicher Mitglieder muss die schriftliche Bestätigung ihrer (ihres) gesetzlichen
Vertreter(s) enthalten. Über die Annahme entscheidet der Vorstand. Mit der Annahme
durch den Vorstand beginnt die Mitgliedschaft.
§ 7 Rechte des Mitgliedes
(1) Jedes Mitglied hat Anspruch darauf, die Einrichtung des Vereins, unter Beachtung der von
den Vereinsorganen festgelegten Voraussetzungen, zu benutzen und an den
Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
(2) Alle Mitglieder haben nach Vollendung des 18. Lebensjahres gleiches aktives und
passives Wahlrecht.
(3) Jugendliche Mitglieder haben nur in der Jugendversammlung aktives und passives
Wahlrecht.
§ 8 Pflichten des Mitgliedes
(1) Sämtliche Mitglieder haben die aus der Satzung sich ergebenen Pflichten zu erfüllen. Sie
sind insbesondere verpflichtet, die sportlichen Bestrebungen und die Interessen des
Vereins zu unterstützen.
(2) Die Mitglieder haben die von den Vereinsorganen gefassten Beschlüsse und
Anordnungen zu befolgen.
(3) Alle Mitglieder, mit Ausnahme der Ehrenmitglieder, sind zur Beitragszahlung verpflichtet.
§ 9 Beiträge des Mitgliedes
(1) Der Mitgliedsbeitrag ist als Jahresbeitrag zum Ende des ersten Quartals zu zahlen.
Neuaufgenommene Mitglieder zahlen mit dem ersten Beitrag eine Aufnahmegebühr.
(2) Die Höhe des Mitgliedsbeitrags sowie die Höhe der Aufnahmegebühr setzt die
Mitgliederversammlung fest. Bei der Beitragsfestsetzung müssen die Richtlinien des
Landessportbundes NRW e.V. berücksichtigt werden.
§ 10 Beendigung der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluss.
(2) Der Austritt kann nur durch schriftliche Erklärung an den Vorstand, zum Ende des
Geschäftsjahres, unter Wahrung einer Frist von sechs Wochen, erfolgen.
(3) Ein Mitglied, dass gegen die Interessen des Sports, die Satzung oder Beschlüsse der
Vereinsorgane in schuldhafter Weise verstößt, kann, nach vorheriger Anhörung durch den
Vorstand, aus dem Verein ausgeschlossen werden. Dem von einem Ausschluss
Betroffenen ist der gefasste Beschluss schriftlich, unter Angabe der Gründe, mitzuteilen.
Das ausgeschlossene Mitglied kann innerhalb von 14 Tagen schriftlich Berufung beim
Ehrenrat einlegen.
(4) Ausgetretene und ausgeschlossene Mitglieder verlieren alle Rechte an den Verein. Ihre
Verbindlichkeiten bei dem Erlöschen der Mitgliedschaft bleiben bestehen.
§ 11 Organe des Vereins
(1) Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung
2. der Vorstand
3. die Jugendversammlung
4. der Ehrenrat
§ 12 Mitgliederversammlung
(1) Der Vorsitzende, im Falle seiner Verhinderung der Stellvertreter, beruft alljährlich im
ersten Quartal eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) ein.
Zu dieser sind die Mitglieder mindestens zwei Wochen vorher, unter Angabe der
Tagesordnung, schriftlich einzuladen.
(2) Soweit in der Satzung nicht anders gesagt wird, ist die Mitgliederversammlung für alle
Angelegenheiten des Vereins zuständig. Sie ist insbesondere zuständig für:
a. Entgegennahme des Geschäftsberichtes des Vorstandes
b. Entgegennahme des Kassenberichtes
c. Entgegennahme der Berichte der Rechnungsprüfer
d. Entlastung des Vorstandes
e. Wahl eines Versammlungsleiters für die Vorstandswahlen
f. Wahl des Vorstandes (ausschließlich des Jugendwartes und des
Jugendwartstellvertreters, die von der Jugendversammlung gewählt werden)
g. Bestätigung der Wahl des Jugendwartes und seines Stellvertreters
h. Wahl des Ehrenrates
i. Festlegung der Vereinsbeiträge und der Aufnahmegebühr
j. Genehmigung des Haushaltsplanes
k. Satzungsänderungen
l. Erledigung von Anträgen an die Mitgliederversammlung
(3) In dringenden Fällen ist der Vorstand befugt, eine außerordentliche
Mitgliederversammlung einzuberufen. Er ist dazu verpflichtet, wenn ein
dahingehender Antrag von mindestens 1/5 der stimmberechtigten Mitglieder gestellt
wird. Die Einladungsfrist der Einladung für eine außerordentliche
Mitgliederversammlung und die Form richten sich nach Abs. 1.
(4) Anträge der Mitglieder für die ordentliche Mitgliederversammlung müssen dem
Vorsitzenden eine Woche vor der Versammlung schriftlich mit Begründung eingereicht
werden. Diese Anträge sind zu Beginn der Mitgliederversammlung bekannt zu geben.
Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen
(5) Um Dringlichkeitsanträge aus der Mitgliederversammlung auf die Tagesordnung
setzen zu können, bedarf es einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen.
(6) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen
Mitglieder beschlussfähig.
(7) In allen Mitgliederversammlungen entscheidet die einfache Mehrheit der
abgegebenen Stimmen, soweit in dieser Satzung nicht etwas anderes bestimmt ist.
(8) Wahlen und Abstimmungen erfolgen grundsätzlich offen. Sie müssen geheim
erfolgen, sobald der offenen Wahl oder Abstimmung auch nur von einem Mitglied
widersprochen wird.
(9) Über den wesentlichen Inhalt und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine
Niederschrift anzufertigen, die von dem Vorsitzenden und dem Schriftführer zu
unterzeichnen ist.
(10) Zu den Beschlüssen über eine Satzungsänderung bedarf es einer Mehrheit von 3/4
der abgegebenen Stimmen.
§ 13 Der Vorstand
(1) Der Vorstand ist das ausführende Organ des Vereins. Er besteht aus:
a. dem Vorsitzenden
b. dem stellvertretenden Vorsitzenden
c. dem Schriftführer
d. dem Kassenwart
e. dem Sportwart
f. dem Jugendwart
g. dem stellvertretenden Jugendwart
h. dem Presse- und Vergnügungswart
(2) Das Amt des Sport- und Jugendwartes kann auch in Personalunion wahrgenommen
werden, vorausgesetzt, dass ein und dieselbe Person zum Jugendwart durch die
Jugendversammlung und zum Sportwart durch die Mitgliederversammlung gewählt wird.
Wird das Amt des Jugend- und Sportwartes in Personalunion wahrgenommen, so hat
diese Person im Vorstand nur eine Stimme.
(3) Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind alle Mitglieder nach § 13, Abs.1 dieser Satzung.
Daneben sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter einzelvertretungsberechtigt. Im
Innenverhältnis gilt jedoch, dass der stellvertretende Vorsitzende nur tätig werden darf,
wenn der Vorsitzende verhindert ist.
(4) Der Vorstand ist berechtigt, Ausgaben im Rahmen des Haushaltsplanes zu tätigen.
(5) Die Vorstandsmitglieder werden jeweils auf die Dauer von zwei Jahren von der
Mitgliederversammlung gewählt. Sie bleiben auf alle Fälle bis zur Wahl in der nächsten
ordentlichen oder außerordentlichen Mitgliederversammlung im Amt.
(6) Der Vorstand soll durch eine Geschäftsordnung die Kompetenzen und die
Aufgabenverteilung der einzelnen Vorstandsmitglieder regeln. Er kann Vereinsmitgliedern
schriftliche Vollmachten für begrenzte Aufgaben erteilen.
(7) Der Vorstand kann zu seiner Unterstützung Ausschüsse und Kommissionen aus
qualifizierten Mitgliedern berufen oder durch die Mitgliederversammlung bilden lassen.
(8) Sitzungen des Vorstandes werden durch den Vorsitzenden einberufen, sofern es die
Geschäftsordnung erfordert, oder aber, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder dies
beantragen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder
anwesend sind.
(9) Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei
Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
(10) Der Vorstand ist berechtigt, Tätigkeiten im Dienst des Vereines, nach Maßgaben eines
Vorstandsbeschlusses zu vergüten
§ 14 Jugendversammlung
(1) Der Jugendwart, im Falle seiner Verhinderung der Jugendwartstellvertreter, beruft
alljährlich im ersten Quartal des Geschäftsjahres eine ordentliche Jugendversammlung
(Jugendjahreshauptversammlung) ein. Zu dieser sind alle jugendlichen Mitglieder
mindestens zwei Wochen vorher, unter Angabe der Tagesordnung, schriftlich einzuladen.
(2) Die Jugendversammlung muss vor der Mitgliederversammlung stattgefunden haben.
(3) Die Aufgaben der Jugendversammlung bestimmen sich nach der Jugendordnung des
Vereins. Die Jugendordnung wird von der Jugendversammlung erlassen. Sie bedarf der
Bestätigung durch den Vorstand.
(4) Die Jugendversammlung wählt jeweils für die Dauer von zwei Jahren den
Jugendausschuss, bestehend aus:
a. dem Jugendwart
b. dem stellvertretenden Jugendwart
c. zwei Beisitzern
d. zwei Jugendvertretern, die jugendliche Mitglieder sein müssen.
(5) Um Mitglieder des Vorstandes werden zu können, bedarf es für den Jugendwart und den
stellvertretenden Jugendwart der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung.
§ 15 Der Ehrenrat
(1) Der Ehrenrat hat die Aufgabe, Streitigkeiten unter den Mitgliedern aufzuklären und
zu schlichten, soweit er deswegen vom Vorstand aufgerufen wird. Auf Ersuchen eines
ausgeschlossenen Mitglieds hat der Ehrenrat endgültig über den Ausschluss zu
entscheiden.
(2) Der Ehrenrat besteht aus fünf Mitgliedern, die dem Verein mindestens zehn Jahre
angehören. Er wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 4 Jahren gewählt.
Die Mitglieder des Ehrenrates dürfen nicht Mitglieder des Vorstandes sein. Die
Beschlüsse des Ehrenrates werden mit einfacher Mehrheit gefasst.
§ 16 Rechnungsprüfung
(1) Die zwei Rechnungsprüfer werden jeweils von der Mitgliederversammlung auf die Dauer
von zwei Jahren gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Sie dürfen nicht Mitglieder des
Vorstandes sein.
(2) Die Rechnungsprüfer haben die Pflicht, mindestens einmal im Jahr, in jedem Fall jedoch
zum 31.12. die Rechnungsunterlagen des Vereins zu prüfen und die Ausgaben mit dem
genehmigten Haushaltsplan zu vergleichen. Dem Vorstand sind die Ergebnisse schriftlich
mitzuteilen, der Mitgliederversammlung ist hierüber zu berichten.
§ 17 Auflösung des Vereines
(1) Die Auflösung des Vereines kann nur durch eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen
Stimmen, in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung, beschlossen
werden.
(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereines oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes
fällt das Reinvermögen an die Stadt Wiehl, die es unmittelbar und ausschließlich für
gemeinnützige Zwecke zur Förderung des Jugendsports zu verwenden hat. Das
Reinvermögen, im Sinne dieser Regelung, besteht aus dem Vereinsvermögen, abzüglich
bestehender Verpflichtungen des Vereines.
§ 18 Inkrafttreten der Satzung
(1) Die vorstehende Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 29.01.1988
genehmigt und tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.


Drabenderhöhe, 12.03.2009